Der Tod Abels (Johann Heinrich Rolle)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
Icon_zip.gif Zip file
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2018-01-08)   CPDL #48332:     
Editor: Nikolaus Hold (submitted 2018-01-08).   Score information: A4, 100 pages, 1.92 MB   Copyright: CC BY NC
Edition notes: Vocal score based on BSB 4 Mus.pr. 1078. Zip archive contains 8 XML files.

Choral arrangements

Opening chorus
  • (Posted 2018-01-08)   CPDL #48333:     
Editor: Nikolaus Hold (submitted 2018-01-08).   Score information: A4, 1 page, 44 kB   Copyright: CC BY NC
Edition notes: Transcribed from Liederkranz 3. Heft (Erk, Greef). MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Der Tod Abels
Composer: Johann Heinrich Rolle
Lyricist: Johann Samuel Patzkecreate page

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB (6 named solo roles)
Genre: SacredOratorio

Language: German
Instruments: Orchestra

Published: 1771

Description: J. H. Rolle schrieb Der Tod Abel's für die von ihm begründeten Magdeburgischen Concerte. Seinerzeit war dieses „musikalische Drama“ recht bekannt und erschien 1771 in Leipzig als Klavierauszug.

Im Brockhaus Conversations-Lexikon Bd. 4. Amsterdam 1809 heißt es:

Wer kennt nicht den Tod Abels, Abraham auf Moria, Lazarus etc. wo sanfte, edle Melodien, natürliche Modulation und eine durchaus reine Harmonie, vorzüglich aber auch seine musterhaften Chöre jeden Zuhörer zu den religiösesten Empfindungen hinreißen.

J. Fr. Reichardts fünfter Brief seiner "Briefe eines aufmerksamen Reisenden die Musik betreffend", Bd. 2, 1776, Seite 55ff enthält eine Analyse des Oratoriums. Er schreibt u.a.:

Es herrscht im ganzen Stücke überhaupt der edle, ernste Ton, der der Kirche angemessen ist. Gute, oft auch starke Harmonie, Simplizität und Würde im Gesange, und Klugheit in der Begleitung sind die Hauteingenschaften dieses Stücks.

Es gibt eine Schallplattenaufnahme, gesungen von der Rheinischen Kantorei unter Hermann Max, von 1998.

External websites:

Original text and translations

See individual works for texts and translations.