Danket dem Herren, unserm Gott, SWV 205 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2017-09-21)   CPDL #46425:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-09-21).   Score information: A4, 1 page, 40 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP. MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Danket dem Herren, unserm Gott, SWV 205
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 107
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 107
  3rd published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 107
Description: Psalm 107 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 107.

German.png German text

1  Danket dem Herren, unserm Gott,
denn er ist freundlich sehre,
sein Güt und Treu er immerfort
taglich an uns vermehret,
all Menschenkind, die durch ihn sind
aus Not erlöset worden,
sollen mit Dank ihr Leben lang
ihn preisen aller Orten.

3  All, derer Seel aus Hungersnot
und vor Durst wollt verschmachten,
die riefen an den höchsten Gott,
der sie von Angst frei machte,
führt sie ein'n Weg und richt'gen Steg,
dadurch zur Stadt sie kamen,
die sie für dich frei sicherlich,
zur Wohnung bald einnahmen.

4  Die sollen danken Gott, dem Herrn,
und seine Güte preisen,
der an den Menschenkindern gern
sein Wundermacht beweiset,
der Durst und Hung'r und allen Kumm'r
durch seine Gnade stillet,
die elend Seel, so leidet Qual,
mit Gütern er erfüllet.

 

15  Diejenigen, so Itten Not
im Feld und in den Gründen,
wenn austrocknen die Bäche gut,
die Wasserquell verschwunden,
das Land nichts trug, es war verflucht,
das erst im Segen standen,
wegen der Sund der Menschenkind,
die Gott darin gefunden.

16  Der treue Gott aus milder Hand
gibt reichlich seinen Segen,
erquickt das ausgedorrte Land
mit einem fruchtbarn Regen,
Brunnen und Teich sind wasserreich,
die Quell im Grund entspringen,
durch Gottes Gnad nimmt zu die Stadt,
und ihr muß wohlgelingen.

 

19  Die sollen danken Gott, dem Herrn,
und seine Güte preisen,
der an den Menschenkindern gern
sein Wundermacht beweiset,
Dankopfer gut mit fröhlich'm Mut
solln sie dem Herren geben,
zu jeder Zeit in Nüchternheit
in seinem Dienste leben.

20  Wohl dem, der dieses fleißig merkt,
betrachts in seinem Herzen,
denn so er ansieht Gottes Werk,
so gibt es Trost in Schmerzen,
Gotts Gütigkeit währt allezeit,
sein Wohltat hoch vermehret,
sein Gnad bereit alls Herzeleid
endlich zur Freuden kehret.