Comitat: Nun zu guter Letzt, Op. 76 No. 4 (Felix Mendelssohn)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2018-02-12)   CPDL #48784:     
Editor: Nikolaus Hold (submitted 2018-02-12).   Score information: A4, 1 page, 49 kB   Copyright: CC BY NC
Edition notes: MusicXML source file is in compressed .mxl format.

Arrangement for mixed chorus

  • (Posted 2018-02-12)   CPDL #48785:     
Editor: Nikolaus Hold (submitted 2018-02-12).   Score information: A4, 1 page, 42 kB   Copyright: CC BY NC
Edition notes: Arrangement for SATB from Gute Geister (König, Küffner, Nüzel). MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Comitat: Nun zu guter Letzt, Op. 76 No. 4
Composer: Felix Mendelssohn
Lyricist: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Number of voices: 4vv   Voicing: TTBB
Genre: SecularPartsong

Language: German
Instruments: A cappella

First published: ca. 1850
  2nd published: 1863 in Sammlung von Volksgesängen für den Männerchor (Ignaz Heim), no. 167
  3rd published: 1863 in Vivat Paulus!, no. 59, p. 205
  4th published: 1885 in Chorlieder für Gymnasien und Realschulen, no. 39
  5th published: 1889 in Deutscher Liederschatz, no. 249
  6th published: 1889 in Liederstrauß I (Rudolph Palme), no. 88
  7th published: 1902 in Concordia, no. 1.30
  8th published: 1906 in Volksliederbuch für Männerchor, no. 220
  9th published: 1909 in Gute Geister (König, Küffner, Nüzel), no. 101
  10th published: 1923 in Chorbuch des „Sängerhain“ 1923- (Ernst Dahlke), p. 27
Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Nun zu guter Letzt
geben wir dir jetzt
auf die Wandrung das Geleite.
Wandre mutig fort,
und an jedem Ort
sei dir Glück und Heil zur Seite!
Wandern müssen wir auf Erden,
unter Freuden und Beschwerden
geht hinab, hinauf
unser Lebenslauf;
das ist unser Los auf Erden.

Bruder, nun Ade,
Scheiden tut zwar weh,
Scheiden ist ein bittres Leiden.
Wer es gut gemeint,
bleibt mit uns vereint,
so, als gäb es gar kein Scheiden.
Dieser Trost mag dich begleiten,
manche Freude dir bereiten.
Wenn du bist im Glück,
denk an uns zurück,
denk an die vergang'nen Zeiten.

Bruder, nimm die Hand
jetzt zum Unterpfand,
dass wir treu gesinnt verbleiben;
redlich sonder Wank,
fern von Neid und Zank
stets in unserm Tun und Treiben.
Endlich wird's einmal geschehen,
dass auch wir uns wiedersehen
und uns wieder freu'n
und den Bund erneu'n.
Lebe wohl, auf Wiedersehen!