Ich ruf zu dir, mein Herr und Gott, SWV 225 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2020-07-07)  CPDL #59576: 
1628 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 1 page, 51 kB   
1661 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 1 page, 58 kB   
Editor: Gerd Eichler (submitted 2020-07-07).   Copyright: CPDL
Edition notes:
  • (Posted 2017-09-27)  CPDL #46514:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-09-27).   Score information: A4, 1 page, 31 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP.

General Information

Title: Ich ruf zu dir, mein Herr und Gott, SWV 225
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 120
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 120
  3rd published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 127
Description: Psalm 120 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 120.

German.png German text

Modernized spelling:
1  Ich ruf zu dir, mein Herr und Gott,
Verlass mich nicht in meiner Not,
Erhör mein sehnlich Flehen,
Ich bitte dich,
Errette mich,
Hilf meiner armen Seelen.

2  Den Lügenmäulern mächtig wehr,
Die mir abschneiden Glimpf und Ehr
Mit ihren falschen Zungen,
Treibn ohne Scheu
Wider mich frei
Greuliche Lästerungen.

3  Was kann dir tun die falsche Zung,
Was richtet an ihr Lästerung?
Sie schneidt wie scharfe Pfeile,
Wie Feur mit Macht
Brennt, knistert, kracht
Im Wachholdergestäude.

4  Weh mir, dass ich ein Fremdling bin
Und muss erfahrn der Feinde Grimm,
Ich muss bei denen wohnen,
Die mich betrübn,
Ihrn Mutwill übn
Und keines Frommen schonen.

5  Es wird ja meiner Seelen lang,
Dass ich muss leiden solchen Drang
Und bei den Leuten bleiben,
Die lebn in Hass
Ohn Unterlass
Und keinen Frieden leiden.

6  Alles was dient zu Fried und Ruh
Mit großem Ernst ich suchen tu,
Aber sobald ich rede
Von deinem Wort,
Die gottlos Rott
Wider mich Krieg erhebet.

German.png German text

Original spelling:
1  Ich ruff zu dir/ mein HEERR und Gott/
Verlaß mich nicht in meiner Noth/
Erhör mein ſehnlich Flehen/
Ich bitte dich/
Errette mich/
Hilff meiner armen Seelen.

2  Den Lügenmäulern mechtig wehr/
Die mir abſchneiden Glimpff und Ehr
Mit ihren falſchen Zungen/
Treibn ohne Schew
Wieder mich frey
Grewliche Leſterungen.

3  Was kan dir thun die falſche Zung/
Was richtet an ihr Leſterung?
Sie ſchneidt wie ſcharffe Pfeile/
Wie Fewr mit Macht
Brennt/ kniſtert/ kracht
Im Wachholdergeſteude.

4  Weh mir das ich ein Frembdling bin
Und mus erfahrn der Feinde Grimm/
Ich mus bey denen wohnen/
Die mich betrübn/
Ihrn Muthwill übn
Und keines Frommen ſchonen.

5  Es wird ja meiner Seelen lang/
Das ich mus leiden ſolchen Drang
Und bey den Leuten bleiben/
Die lebn in Haß
Ohn Unterlaß
Und keinen Frieden leiden.

6  Alles was dient zu Fried und Ruh
Mit groſſem Ernſt ich ſuchen thu/
Aber ſobald ich rede
Von deinem Wort/
Die gottloß Rott
Wieder mich Krieg erhebet.