Gleich wie ein Hirsch eilt mit Begier, SWV 139 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2019-05-04)   CPDL #54134: 
1628 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 1 page, 56 kB   
1661 Version: (MS (OS)       Score information: A4, 1 page, 60 kB   
Editor: Gerd Eichler (submitted 2019-05-04).   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from original prints. Continuous barlines are in the original score. Original Note values retained, clefs modernized. MS = modernized spelling, OS = original spelling. MusicXML source file is in compressed .mxl format.
  • (Posted 2017-08-24)   CPDL #46064:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-08-24).   Score information: A4, 1 page, 32 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP. MusicXML source file is in compressed .mxl format.
Error.gif Possible error(s) identified. Error summary: Bar 14, Tenor, e♮ instead of e♭

General Information

Title: Gleich wie ein Hirsch eilt mit Begier, SWV 139
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 42
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 42
  2nd published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 43
Description: Psalm 42 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 42.

German.png German text

Modernized spelling:
1  Gleichwie ein Hirsch eilt mit Begier
zum Wasser, sich zu frischen,
so schreit mein Seele, Gott zu dir,
nach Gott mein Seele dürstet,
des Lebens Gott liegt mir im Sinn,
ach, wann werd ich kommen dahin,
dass ich sein Antlitz schaue.

2  Mein täglich Speise Tränen seind,
Mein Leid ich in mich fresse,
Wenn ich muss hören von mein Feind,
Gott hab mein gar vergessen,
Von solchem Spott bricht mir mein Herz,
Drum ich's für Gott ausschütt mit Schmerz,
Ihm meine Not zu klagen.

3  Wie gerne wollt ich mit hingehn,
Zum Hause Gottes wallen,
Dass ich möcht bei dem Haufen stehn,
Der dich, Herr, preist mit Schalle,
Zu danken in der großen Gmein
Mit Frohlocken dem Namen dein,
Wär meines Herzens Freude.

4  Was btrübst du dich doch mein Seel/
Hast Unruh früh und spate?
Harr nur auff Gott, allm Ungefäll
Weiß er gar wohl zu raten,
Ich bin's gewiss, Gott läßt mich nicht,
Hilft mir mit seinem Angesicht,
Des werd ich ihm noch danken.


 

5  Ach Gott, mein Seel ist sehr betrübt,
Führt manche sehnlich Klage,
Dagegen dies den Trost mir gibt,
Du hältst g'wiß dein Zusage,
Den Berg Zion und Hermonim,
Da man hört deines Wortes Stimm,
Hast du dein Volk gegeben.

6  Der Trübsal Flut rauschen daher,
Ein Leid das ander reget,
Gleichwie auf ungestümem Meer
Ein Well die ander schläget,
Täglich verspricht Gott seine Gnad,
Dafür lob ich früh und spat,
Ruf an den Gott meins Lebens.

7  Ich sag: Du bist mein Fels, mein Hort
Warum hast mein vergessen?
Ich muss mich grämen fort und fort,
Wenn meine Feind mich pressen,
Es gehet mir durch Mark und Bein,
Dass ich der Feinde Spott muß sein,
Die mir Gotts Gnad absagen.

8  Was btrübst du dich doch, meine Seel,
Hast Unruh früh und spate?
Harr nur auf Gott, allm Ungefäll
Weiß er gar wohl zu raten,
Ich bin's gewiss, Gott läßt mich nicht,
Tut Hilfe meinem Angesicht,
Des werd ich ihm noch danken.

German.png German text

Original spelling:
1  Gleichwie ein Hirsch eilt mit Begier/
zum Wasser, sich zu frischen/
so schreyt mein Seele, Gott zu dir/
nach Gott mein Seele dürstet/
des Lebens Gott liegt mir im Sinn/
ach, wenn werd ich kommen dahin/
daß ich sein Antlitz schaue.

2  Mein täglich Speise Thränen seynd,
Mein Leid ich in mich fresse/
Wenn ich mus hören von mein Feind/
Gott hab mein gar vergessen.
Von solchem Spott bricht mir mein Hertz,
Drumb ichs für GOtt ausschütt mit Schmertz,
Ihm meine Noth zu klagen.

3  Wie gerne wolt ich mit hingehn,
Zum Hause Gottes wallen/
Daß ich möcht bey dem Hauffen stehn/
Der dich, HErr, preist mit Schalle/
Zu dancken in der grossen Gmein
Mit Frohlocken dem Namen dein/
Wär meines Hertzens Freude.

4  Was btrübstu dich doch meine Seel/
Hast Unruh früh und spate?
Harr nur auff Gott/ allm Ungefell
Weis er gar wohl zu rathen/
Ich bins gewiß, GOtt lest mich nicht/
Hilfft mir mit seinem Angesicht/
Des werd ich ihm noch dancken.


 

5  Ach GOtt mein Seel ist sehr betrübt/
Führt manche sehnlich Klage/
Dargegen diß den Trost mir giebt,
Du heltst gwiß dein Zusage/
Den Berg Zion und Hermonim/
Da man hört deines Wortes Stimm/
Hastu dein Volck gegeben.

6  Der Trübsal Flut rauschen daher/
Ein Leid das ander reget/
Gleichwie auff ungestümem Meer
Ein Well die ander schleget.
Täglich verspricht GOtt seine Gnad/
Dafür lob ich früh und spat/
Ruff an den Gott meins Lebens.

7  Ich sag: Du bist mein Fels/ mein Hort/
Warumb hast mein vergessen?
Ich muß mich grämen fort und fort/
Wenn meine Feind mich pressen/
Es gehet mir durch Marck und Bein/
Daß ich der Feinde Spott muß seyn/
Die mir Gotts Gnad absagen.

8  Was btrübstu dich doch, meine Seel,
Hast Unruh früh und spate?
Harr nur auff Gott/ allm Ungefell
Weis er gar wohl zu rathen,
Ich bin's gewis, Gott leßt mich nicht/
Thut Hülffe meinem Angesicht,
Des werd ich ihm noch dancken.

German.png German text

Verses provided by the Blankenburg edition with sometimes altered wording and pre-1996 spelling:
1  Gleichwie ein Hirsch eilt mit Begier zum Wasser, sich zu frischen,
so schreit mein Seele, Gott zu dir,nach Gott mein Seele dürstet,
des Lebens Gott liegt mir im Sinn, ach, wann werd ich kommen dahin,
daß ich sein Antlitz schaue!

2  Mein täglich Speise Tränen seind, mein Leid ich in mich fresse,
wenn ich muß hören von mein'm Feind, Gott hab mein ganz vergessen,
von solchem Spott bricht mir mein Herz, drum ichs vor Gott ausschütt
mit Schmerz, ihm meine Not zu klagen.

3  Wie gerne wollt ich mit hingehn, zum Hause Gottes wallen,
daß ich möcht bei dem Haufen stehn, der dich, Herr, preist mit Schalle,
zu danken in der großen G'mein mit Frohlocken dem Namen dein,
war meines Herzens Freude.


 

4  Warum betrübst du dich, mein Seel, hast Unruh früh und spate?
Harr nur auf Gott, all'm Ungefäll weiß er gar wohl zu raten,
ich bins gewiß, Gott läßt mich nicht, hilft mir mit seinem Angesicht,
des werd ich ihm noch danken.

6  Der Trübsal Flut rauschen daher, ein Leid das ander reget,
gleichwie auf ungestümen Meer ein Well die ander schläget.
Täglich verspricht Gott seine Gnad, dafür lob ich ihn früh und spat,
ruf an den Gott meins Lebens.

8  Warum betrübst du dich, mein Seel, hast Unruh früh und spate?
Harr nur auf Gott, all'm Ungefäll weiß er gar wohl zu raten,
ich bins gewiß, Gott läßt mich nicht, tut Hülfe meinem Angesicht,
des wird ich ihm noch danken.