Die Alpenreise (Hans Georg Nägeli)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2018-03-15)   CPDL #49048:     
Editor: Nikolaus Hold (submitted 2018-03-15).   Score information: A4, 2 pages, 52 kB   Copyright: CC BY NC
Edition notes: Transcribed from Deutsche Liederhalle, 3. Band (Thomas Täglichsbeck). MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Die Alpenreise
Composer: Hans Georg Nägeli
Lyricist: Johann Rudolf Wyß

Number of voices: 4vv   Voicing: TTBB
Genre: SecularPartsong

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1848 in Deutsche Liederhalle, 3. Band, p. 424

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Auf! den Bergstock in die Hand,
lustig auf in's Alpenland!
nicht geschont die Nagelschuh,
frisch auf Berg und Felsen zu!
Fahre wohl, du schöne Stadt!
bin von Herzen deiner satt;
treibst mir eben gar zu viel
Tändelei und Possenspiel.
O wie Gottes freie Welt
meinen Augen wohlgefällt!
überall auf Wald und Flur
eines guten Vaters Spur.

Hui, wie geht's im Fluge fort!
schau zurück: ein Hügel dort
unsre teure Stadt, mit Gunst,
ist fürwahr nur blauer Dunst.
Doch nun vorwärts aufgesehn!
wie so mächtig, wie so schön
aus der grauen Nebel Meer
steigt der Berge Riesenheer!
Nicht zu stolz, ihr Großen, ihr!
traun, vor Abend tanzen wir,
ständ' er zweimal gleich so hoch,
lachend auf dem Kopf euch doch.

Eingelenkt nun in das Tal!
rauh schon wird der Pfad und schmal.
Sachter jetzt und fester jetzt
Fuß und Bergstock angesetzt!
Über Wolken sprossen hier
tausend edler Blumen Zier,
und balsamisch füllt die Luft
ihres Kelches süßer Duft.
Lass dir Zeit, mein freudig Herz;
blick hinauf und niederwärts,
sieh die Wunder Gottes an
auf der weiten Alpenbahn.

Nie versiegend Wasser saust
und Lawinendonner braust;
Lämmer weiden hier im Klee,
drüben starret Eis und Schnee.
Mutig, mutig! federleicht
wird des Berges Haupt erreicht,
denn, was Leib und Seele drückt,
ist ins tiefe Tal entrückt.
O, dort oben, welche Lust
wird sich regen in der Brust!
Alpensteigen ist von Art
eine halbe Himmelfahrt.