Was trotzst denn du, Tyrann, so hoch, SWV 149 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Revision as of 20:06, 8 September 2019 by Bcjohnston523 (talk | contribs) (Text replacement - "|vol=volume" to "|vol=Volume")
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2019-05-12)   CPDL #54223: 
1628 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 1 page, 55 kB   
1661 Version: (MS (OS)       Score information: A4, 1 page, 60 kB   
Editor: Gerd Eichler (submitted 2019-05-12).   Score information: A4, 1 page, 55 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from original prints. Continuous barlines are in the original score. Original Note values retained, clefs modernized. MS = modernized spelling, OS = original spelling. MusicXML source file is in compressed .mxl format.
  • (Posted 2017-08-27)   CPDL #46091:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-08-27).   Score information: A4, 1 page, 34 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP. MusicXML source file is in compressed .mxl format.
Error.gif Possible error(s) identified. Error summary: Wrong text underlay in verse 1: "treibst" instead of "trotzt"

General Information

Title: Was trotzst denn du, Tyrann, so hoch, SWV 149
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 52
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 52
  3rd published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 53
Description: Psalm 52 from the Becker Psalter. In the 1628 edition Schütz reused the melody (and setting) of Psalm 2

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 52.

German.png German text

Modernized spelling:
1  Was trotzst denn du, Tyrann, so hoch,
Dass du kannst Schadn anrichten,
Der fromme Gott lebet ja noch,
Der sieht dein mördlich Dichten,
So scharf kein Schermesser bereit,
Als deine falsche Zunge schneidt
Mit Lügen und Verleumden.

2  Du hast der Gottesfurcht und Ehr
Dich ganz böslich begeben,
Was andern Leuten bringt Beschwer,
Danach tut dein Herz streben,
Für Gutes dir das Böse liebt,
Dein giftig Zunge hart betrübt
Manch fromm unschuldig Herze.

3  Dafür wird Gottes Zorn und Rach
Zu seiner Zeit dich finden,
Sein Grimm wird dich mit Ungemach
Hinreißen in dein Sünden,
Dich ausrotten mit Stumpf und Stiel,
Dein Gdächtnis er vertilgen will
Recht aus dem Land des Lebens.

4  Der Gerechte der solchs schauet an,
Fürcht Gott und spricht mit Lachen:
Sieh da, ist das der kühne Mann,
Der sich so bös kunnt machen?
Wollt nicht Gott halten für sein Trost,
Verließ sich auf sein Reichtum groß
Und tät mächtigen Schaden.

5  Ich werd in Gottes Hause sein
Gleichwie ein Ölbaum grüne,
Dein Gnad gibt Trost dem Herzen mein
Und macht mich keck und kühne,
Ich harre dein, dank dir ewiglich,
Du machsts wohl recht, verderbest nichts,
Das ist der Gläubigen Freude.

German.png German text

Original spelling:
1  Was trotzst denn du Tyrann so hoch/
Daß du kanst Schadn anrichten/
Der fromme Gott lebet ja noch/
Der sieht dein mördlich Tichten/
So scharff kein Scheermesser bereit/
Als deine falsche Zunge schneid/
Mit Lügen und Verleumbden.

2  Du hast der Gottesfurcht und Ehr
Dich gantz bößlich begeben/
Was andern Leuten bringt Beschwer/
Darnach thut dein Hertz streben/
Für Gutes dir das Böse liebt/
Dein giftig Zunge hart betrübt
Manch from unschuldig Hertze.

3  Dafür wird Gottes Zorn und Rach
Zu seiner Zeit dich finden/
Sein Grim wird dich mit Ungemach
Hinreissen in deinn Sünden/
Dich ausrotten mit Strumpff und Stiel/
Dein Gdechtnis Er vertilgen wil/
Recht aus dem Land des Lebens.

4  Der Gerechte der solchs schawet an/
Fürcht Gott/ und spricht mit Lachen:
Sieh da/ ist das der küne Mann/
Der sich so böß kunnt machen?
Wolt nicht Gott halten für sein Trost/
Verlies sich auff sein Reichthumb gros/
Und thet mächtigen Schaden.

5  Ich werd in Gottes Hause seyn
Gleichwie ein Oelbaum grüne/
Dein Gnad gibt Trost dem Hertzen mein/
Und macht mich keck und kühne.
Ich harre dein/ danck dir ewiglich/
Du machsts wol recht verderbest nichts/
Das ist der Gleubign Frewde.