Warum verstösst du uns so gar, SWV 171 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Revision as of 20:07, 8 September 2019 by Bcjohnston523 (talk | contribs) (Text replacement - "|vol=volume" to "|vol=Volume")
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2017-09-06)   CPDL #46247:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-09-06).   Score information: A4, 1 page, 35 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP. MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Warum verstösst du uns so gar, SWV 171
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 74
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 74
  3rd published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 73
Description: Psalm 74 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 74.

German.png German text

1  Warum verstößt du uns so gar, ach Gott, ohn all Barmherzigkeit,
bist grimmig, zornig immerdar über die Schäflein deiner Weid?
Gedenk doch an die liebe G'mein, die du erworben hast vorlängst
und sie erlöst zum Erbteil dein, gedenk an Zion, da du wohnst.

4  Wir sehn nicht mehr die Zeichen groß, und kein Prophet uns predigt mehr,
Kirchen und Schul'n stehn öd und bloß, man lehrt nicht mehr gesunde Lehr.
Ach, Gott, wie lang soll währen noch die Schmach, so uns wird angetan,
soll denn der Feind stets fahren hoch, zu lästern deinen werten Nam'n?

5  Zeuch doch von uns dein Hand nicht ab, verlaß ja nicht die liebe G'mein,
in deinem Schoß ihr Ruh sie hab, unter dem Schutz der Rechten dein,
mein König und mein Herre Gott, das ist dein Nam'n von Alters her,
du bist, der alle Hülfe tut, die uns geschieht auf dieser Erd.

7  Dein ist, Herr, beides Tag und Nacht, du machst, daß Sonn und alle Stern
stets haben ihren Lauf in acht und geben Zeichen nah und fern,
den Landen Grenzen überall, Sommers und Winters Unterschied
dein göttlich Macht schafft allzumal, denn du regierest alle Zeit.