Difference between revisions of "Die Wacht am Rhein (Karl Wilhelm)"

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search
(Music files: Added MID file (created from PDF) and related icon)
(Original text and translations: Added DefaultSort template)
Line 64: Line 64:
 
Und tilg' die Schmach mit Feindesblut!<br>
 
Und tilg' die Schmach mit Feindesblut!<br>
  
 +
{{DEFAULTSORT:Wacht am Rhein, Die (Karl Wilhelm)}}
 
[[Category:Sheet music]]
 
[[Category:Sheet music]]
 
[[Category:Folksongs]]
 
[[Category:Folksongs]]
 
[[Category:SSA]]
 
[[Category:SSA]]
 
[[Category:Romantic music]]
 
[[Category:Romantic music]]

Revision as of 16:26, 22 February 2010

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
File details.gif File details
Question.gif Help


  • CPDL #4959: Icon_pdf.gif Icon_snd.gif
Editor: Nate Bratton (submitted 2003-05-06).   Score information: Letter, 2 pages, 28 kbytes   Copyright: Personal
Edition notes:

General Information

Title: Die Wacht am Rhein
Composer: Karl Wilhelm
Lyricist: Max Schneckenburgercreate page (1819-1849)

Number of voices: 3vv  Voicing: SSA
Genre: Secular, Folksongs

Language: German
Instruments: a cappella
Published:

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Es braust ein Ruf wie Donnerhall
wie Schwertgeklirr und Bogenprall
zum Rhein, zum Rhein zum deutschen Rhein
Wer will des Stromes Hüter sein?

Refrain:

Lieb Vaterland magst ruhig sein;
fest steht und treu die Wacht
die Wacht am Rhein!

Durch hunderttausend zuckt es schnell,
und aller Augen blitzen hell;
der deutsche Jüngling, fromm und stark,
beschirmt die heil'ge Landesmark.

Er blickt hinauf in Himmels Au'n
da Heldenväter niederschau'n
und schwört mit stolzer Kampfeslust
du Rhein bleibst deutsch wie meine Brust!

Solang ein Tropfen Blut noch glüht,
noch eine Faust den Degen zieht
und noch ein Arm die Büchse spannt,
betritt kein Feind hier deinen Strand!

Und ob mein Herz im Tode bricht,
wirst du noch drum ein Welscher nicht.
Reich, wie an Wasser deine Flut
ist Deutschland ja an Heldenblut!

Der Schwur erschallt, die Woge rinnt
die Fahnen flattern hoch im Wind
am Rhein, am Rhein, am deutschen Rhein,
wir alle wollen Hüter sein.

So führe uns, du bist bewährt;
In Gottvertrau'n greif' zu dem Schwert,
Hoch Wilhelm! Nieder mit der Brut!
Und tilg' die Schmach mit Feindesblut!