Wilhelm Nagel

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Life

Born: 3. November 1871 in Hoheneck bei Ludwigsburg

Died: 1. Oktober 1955 in Esllingen/Neckar

Biography
Ausbildung am Esslinger Lehrerseminar, Schüler von Christian Fink.
1894 Seminarhilfsmusiklehrer in Esslingen, daneben Studien am Stuttgarter Konservatorium u.a. bei Samuel de Lange, Heinrich Lang, Reinhold Seyerlen und Wilhelm Speidel (1826-1899).
1902 Studium in Berlin bei Heinrich Reimann (1850-1906) an der Berliner Musikhochschule, Kontakte zu Max Reger.
1905 Seminarmusiklehrer in Esslingen (bis 1945)
1915 Organist und Chordirektor an der Stadtkirche St. Dionys in Esslingen (als Nachfolger von Christian Fink) und dortiger Organist an der WALCKER-Orgel(IV/P 86) von 1904.
1925 Ernennung zum Kirchenmusikdirektor.
1951 Ernennung zum Professor.

Orgelvirtuose. Führender württembergischer Chorleiter, u.a. Bundeschormeister des Schäbischen Sängerbundes. Komponist zahlreicher Lieder, weltlicher und geistlicher Chorwerke. Orgelrevident, u.a. beim Umbau der WALCKER-Orgel (op.17, II/P 18, 1837) zu op. 2470 mit II/P 30, 1935 in der Stadtkirche Plochingen.
In Esslingen ist eine Straße nach ihm benannt.
Quelle: www.schwaebische-orgelromantik.de

Composer and conductor in Schwaben (South-Germany)

View the Wikipedia article on Wilhelm Nagel.

List of choral works


Click here to search for this composer on CPDL

Publications

  • Nagels Männerchorbuch (Sammlung)

External links

add web links here