Wie wenn der Adler sich aus seiner Klippe schwingt, SWV 434 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2015-12-12)   CPDL #37833:         
Editor: James Gibb (submitted 2015-12-12).   Score information: A4, 1 page, 48 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Clefs modernised. Source may be found at IMSLP. MusicXML source file is in compressed .mxl format.. Revised files uploaded 28/07/18.

General Information

Title: Wie wenn der Adler sich aus seiner Klippe schwingt, SWV 434
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist:

Number of voices: 1v   Voicing: S
Genre: SacredAria

Language: German
Instruments: Basso continuo

First published: 1893 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 15, no. 12
  2nd published: 1970 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 37, no. 1
Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

1  Wie wenn der Adler sich aus seiner Klippe schwingt,
Den Felsenstein verlässt und nach der Sonne dringt,
So ist auch itzund mir, im Fall ich sehen kann,
Wie du, du Fürstenpaar, die Hand gefesselt an.

2  Der Himmel lässt's geschehn, kein Stern ist wider dich,
Der alte Sachsenheld erfreuet dessen sich.
Die Rosen in der Luft, die bilden uns schon ein,
Dass deine Heirathszeit dir werde glücklich sein.

3  Was Gott zusammenfügt, trennt keines Menschen Sinn.
Wie er es haben will, so fällt auch der Gewinn.
Die Tugend wird von ihm absonderlich be- lohnt,
In der die Gottesfurcht als eine Wirthin wohnt.

4  Die Gaben hast du ja, die irgend auf der Welt
Uns können führen ein in des Gelückes Zelt.
Was an den Fürsten sonst wird hoch und gross geacht,
Hat Gott, o Paar, an dir itzt in die Enge bracht.

5  Drumb freue dich der Zeit, die du nun vor dir hast,
Und hoffe, wie du thust, auf einen kleinen Gast.
Denn dein gepflanzter Stock wird auf das neue blühn
Und umb den PleissenStrom sein grünes Laub anziehn.

6  Es glänze stets dein Gold an deiner rechten Hand
Und mache sei nen Stamm noch mehr als itzt bekannt,
Wo eine neue Welt im Wachse soll be-stehn,
Da muss allzeit der Mond mit seiner Sonn aufgehn.
 

English.png English translation requested