Spuntava il dì quando la rosa sovra (Claudio Monteverdi)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
File details.gif File details
Question.gif Help
  • CPDL #20240:      Score information: A4, 7 pages, 1010 kB   
Edition notes: Version 1.1, spelling errors corrected
Instrumental parts:
Basso Continuo:   Score information: A4, 3 pages, 161 kB   
Editor: Peter Rottländer (submitted 2009-09-22).   Copyright: CPDL

General Information

Title: Spuntava il dì quando la rosa sovra
Composer: Claudio Monteverdi

Number of voices: 3vv   Voicing: ATB
Genre: SecularMadrigal

Language: Italian
Instruments: Basso continuo

Published: 1641

Description:

External websites:

Original text and translations

Italian.png Italian text

Spontava il dì quando la rosa
sovra una piaggia herbosa
in ossequio de l’alba un riso apri
e rise il prato tutto odorato
e i colli e le campagne innamorò
ma che prò
Chi da l’ira del Ciel mai l’assicura
cosa bella quà giù passa e non dura.

La più dolce ruggiada che da Ciel cada
lei di liquide perle incoronò
poi la bella Reina de la sua spina stessa cinse
e la sua reggia ornò
mà che prò
chi da l’ira del Ciel mai l’assicura
cosa bella quà giù passa e non dura.

A vagheggiano gli alberi la vezzegia
no l’aurette le s’inchinano i bei fiori
e l’adornano l’herbette fior più bello
non riga o l’Arno o’l Po
mà che prò
chi da l’ira del Ciel mai l’assicura
cosa bella quà giù passa e non dura.

Per valletta o per campagna
il piè molle affretta il rio
e con dolce mormorio la saluta
e’l piè le bagna riverente quanto può
mà che prò
chi da l’ira del Ciel mai l’assicura
cosa bella quà giù passa e non dura.

Ahi quel sole che dianzi in su l’aurora
la diede ai colli e ne dipinse i campi
rottan’ d’accesi in su’l meriggio i lampi
la distrugge la scolora restando ignude
e senz’honor le spine e vano insieme
i doni e le rapine.

Oh d’humana bellezza
cui tant’ il mondo apprezza
cui tant’amor per poco spatio
ornò rosa caduca il superbi
ma che prò
chi da l’ira del Ciel mai l’assicura
cosa bella quà giù passa e non dura.

German.png German translation

Es tagte,
als die Rose
am grün bewachsenen Hang
zur Ehre des Sonnenaufgangs ein Lachen öffnete.
Und es lacht die Wiese
voller Duft
und bezaubert Hügel und Felder.
Aber wozu?
Wer könnte sie jemals vor dem Zorn des Himmels schützen?
Eine schöne Sache hinieden vergeht und überdauert nicht.

Der so sanfte Tau,
der vom Himmel fällt,
krönte sie mit flüssigen Perlen,
umarmte die Königin dann
an ihren eigenen Dornen
und schmückte ihren Palast.
Aber wozu?
Wer könnte sie jemals vor dem Zorn des Himmels schützen?
Eine schöne Sache hienieden vergeht und überdauert nicht.

Bäume himmeln sie an,
Und die Winde, vor denen sich
die schönen Blumen verneigen, liebkosen sie,
Und die Kräuter schmücken sie;
Eine schönere Blume tränken weder Arno noch Po.
Aber wozu?
Wer könnte sie jemals vor dem Zorn des Himmels schützen?
Eine schöne Sache hienieden vergeht und überdauert nicht.

Durch Tälchen oder durch Felder
Beschleunigt der Fluß seien nassen Fuß
Und mit sanftem Murmeln
Grüßt er sie und badet ihr den Fuß,
So ehrerbietig er kann.
Aber wozu?
Wer könnte sie jemals vor dem Zorn des Himmels schützen?
Eine schöne Sache hienieden vergeht und überdauert nicht.

Ach, diese Sonne, die sie vor kurzem während der Mörgenröte
den Hügeln gab und die Felder bemalte,
entflammte zerstörerisch zu Mittag die Blitze
und zerstörte sie und bleichte sie aus,
so daß der Stengel nackt und ehrlos bleibt
Und so gehen Geschenke und Raub zusammen.
Oh, sich der menschlichen Schönheit,
Die die Welt so hoch schätzt,
Und mit der Amor eine kurze Zeit lang
die schwankende Rose schmückte, zu brüsten, wozu?
Wer könnte sie jemals vor dem Zorn des Himmels schützen?
Eine schöne Sache hienieden vergeht und überdauert nicht.