Obschon Amor übt (Melchior Franck)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Finale.png Finale
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2017-04-17)   CPDL #44071:        (Finale 2012)
Editor: André Vierendeels (submitted 2017-04-17).   Score information: A4, 4 pages, 70 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Obschon Amor übt
Composer: Melchior Franck
Lyricist:

Number of voices: 3vv   Voicing: SST
Genre: SecularMadrigal

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1611 in Tricinia nova, no. 7

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Obschon Amor übt seine tück,
gegn mir, und lest mich gar kein glück,
kein lust noch freud erleben,
so freut mich doch im Hertzen mein,
dasz dielieb, so mich gnommen ein,
ob sie schon ist vergeben,
dennoch war glegt an solches ort,
da es mich nicht soll reuen,
eh ich abliek, ich führ eh fort,
und thätt die lieb verneuen,
all noth und pein ist mir ein schertz,
erfrischt mir nur mein gmüth und hertz,
drumb trauren ich ein stelle,
es traure wer da wölle.

Ich meine zwar ohn unter lasz
und habstets meine augen nasz,
dasz wasser drausz thut rinnen,
vil tauzent seufftzer tieffund schwer,
so ihmnem Hertzen kommen her,
angst und noth ist darinnen:

Noch lasz ichs mich nicht fechten an,
es lest mich nicht ungschlaffen,
all pein und schmerzen die ich han,
gebn mir wenig zu schaffen,
ick kan nicht haben grösser freud,
alls wann ich gnugsam klag mein Leid,
 Gott geb wen es thu irren,
mich thut es nicht verwirren.

Mancher beweint die pein und schmertz,
so ihm besessen hat sein hertz,
ohn unter lasz thut plagen,
solch pein und schmerz beweinich nicht,
kein schmerz und pein mirs hertze bricht,
ich thu mich nivht beklagen:

All trauren mir vergeht zu hand,
wenn ich an dich gedencke,
dasz du die schönst bist inn dem Land,
mich dir zu eygen schencke,
die lieb mir besser gfalln thut,
als mein Leben wers nochso gut,
wer mir das nit thut gännen,
dem thu all freud zerrinnen.