Lützows wilde Jagd (Carl Maria von Weber)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png Music XML
Finale.png Finale
Icon_ly.gif LilyPond
File details.gif File details
Question.gif Help
  • CPDL #21723:       
Editor: Benoît Huwart (submitted 2010-06-03).   Score information: A4, 6 pages, 139 kB   Copyright: Public Domain
Edition notes: Source: LEYER UND SCHWERDT Op. 42 n°2, für 4 Männerstimmen [Heft 2] ed. A. M. Schlesinger, Berlin 1816
  • CPDL #14715:        (Finale 2002)
Editor: Benoît Huwart (submitted 2007-08-12).   Score information: A4, 3 pages, 409 kB   Copyright: Public Domain
Edition notes: Source: Sammlung von Volksgesängen für den Männerchor (Ignaz Heim). MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Lützow's wilde Jagd
Composer: Carl Maria von Weber
Lyricist: Theodor Körner (1791-1813), Leyer und Schwerdt 1814

Number of voices: 4vv   Voicing: TTBB}
Genre: SecularPartsong

Language: German
Instruments: A cappella

Published: 1816 Chor aus "Leyer und Schwert" für 4 Männerstimmen.

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Was glänzt dort vom Walde im Sonnenschein?
Hör's näher und näher brausen.
Es zieht sich herunter in düsteren Reih'n,
Und gellende Hörner erschallen darein,
Erfüllen die Seele mit Grausen.
Und wenn ihr die schwarzen Gesellen fragt:
Das ist Lützow's wilde verwegene Jagd.

Was zieht dort rasch durch den finsteren Wald
Und streift von Bergen zu Bergen?
Es legt sich in nächtlichen Hinterhalt;
Das Hurrah jauchzt und die Büchse knallt:
Es fallen die fränkischen Schergen.
Und wenn ihr die schwarzen Schergen fragt:
Das ist Lützow's wilde verwegene Jagd.

Wo die Reben glühen, dort braust der Rhein,
Der Wüthrich geborgen sich meinte;
Da naht es schnell wie Gewitterschein,
Und wirft sich mit rüst'gen Armen hinein
Und schwimmt an das Ufer der Feinde.
Und wenn ihr die schwarzen Schwimmer fragt:
Das ist Lützow's wilde verwegene Jagd.

Was braust dort im Thale die laute Schlacht,
Was schlagen die Schwerter zusammen?
Wildherzige Reiter wagen die Schlacht,
Der Funke der Freiheit ist glühend erwacht,
Und lodert in blutigen Flammen.
Und wenn ihr die schwarzen Reiter fragt:
Das ist Lützow's wilde verwegene Jagd.

Wer scheidet dort röchelnd vom Sonnenlicht,
Unter winselnde Feinde gebettet?
Es zuckt der Tod auf dem Angesicht,
Doch die wackeren Herzen erzittern nicht;
Das Vaterland ist ja gerettet!
Und wenn ihr die schwarzen Gefall'nen fragt:
Das war Lützow's wilde verwegene Jagd.

Die wilde Jagd und die deutsche Jagd.
Auf Henkers - Blut und Tyrannen! -
Drum, die ihr uns liebt, nicht geweint und geklagt;
Das Land ist ja frei und der Morgen tagt,
wenn wir's auch nur sterbend gewannen!
Und von Enkeln zu Enkeln sei's nachgesagt:
Das war Lützow's wilde verwegene Jagd.