Frohlock o Tochter Zion fast (Michael Praetorius)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
File details.gif File details
Question.gif Help
  • CPDL #06186:  IMSLP1.png
Editor: Christian Mondrup (submitted 2003-12-08).   Score information: Letter, 2 pages, 31 kB   Copyright: Personal
Edition notes: Scroll down to 11. Frohlock o Tochter Zion fast.

General Information

Title: Frohlock o Tochter Zion fast
Composer: Michael Praetorius

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredMotet

Language: German
Instruments: A cappella

Published: 1609 in Musae Sioniae VI (M. Praetorius).

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

1. Frohlock, O Tochter Zion, fast,
und jauchzet, du christliche Gemeinde.
Es kommt dir jetzt der werte Gast,
dein Bräutgam und dein Freunde,
Freu dich mit dem Jerusalem,
dein König kommt ohn Zierde,
doch gnadenreich eim Heiland gleich.
Empfangt ihn mit Begierde.
Hosianna dem Sohne David.
Gelobet sei der da kommt
im Namen des Herren.
Hosianna in der Höhe.
Gelobet sei der da kommt
im Namen des Herren.

2. Ganz sehr demütig kommet er
daß er dich nicht erschrecke
Geritten auf eim Füllen her
daß er sein Macht verdecke
Aber jedoch
so siegt er noch
Und richtet auf mit Freuden
Durch Demut groß
sein Reich ohn Maß
Das ist ein sieghaft Reiten.

3. Denn also will ich
spricht der Herr
Die Gottlosen ausrotten
Der hohen Pferd und ihr Gesperr
das ist der Stolzen Spotten
Ihr Ungestûm
und großen Grimm
Soll er allein erlegen
Mit seiner Stimm
daß niemand Ruhm
Vor Gott etwas vermlgen.

4. Sein Demut ihrem Pracht vernicht
Sein Geist ihr Fleisch verachtet
Sein Predigt ihr Streitbogen bricht
Ihr Ratschlag er verlachtet
Dieweil er lehrt
Fried auf der Erd
Durchs Evangeli frone
Machts Gwissen frei
durchn Glauben neu
Vor Gott friedsam zu stahne.

5. Und wiewohl er ist friedlich still
Noch wLchst sein Reich behende
Auch wider der Tyrannen Will
Bis an der Welt ihr Ende
Von einem Meer
zum andern sehr
In Inseln kommt es aufe
Das macht man kann
nicht widerstan
Sein Wort welchs hat den Laufe.

6. Durch das Blut seines Bunds so teur
Läßt er die Gfangnen auFen
Von der Gruben sehr ungeheur
Darin kein Wasser sausen
Sondern voll Not
voll Sünd und Tod
Und allem Greuel wahre
Die hat er nun
durch sein gnung Tun
Zerstlrt befriedigt gare.

7. Derhalben seid des Siegs vergnügt
Ihr Arm bedrLngte Leute
Ihr die auf Hoffnung gfangen liegt
Kehrt zu der Festung heute
Besitzet sie
im Glauben hier
So bleibt ihr sieghaft Helden
Denn er verkündt
heut sei er gsinnt
Dirs doppelt zu vergelten.