Bicinium for the Genevan Psalm 9 (Christoph Dalitz)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Network.png Web Page
File details.gif File details
Question.gif Help
  • CPDL #19573:  Network.png (PDF file and ABC file available)
Editor: Christoph Dalitz (submitted 2009-05-29).   Score information: A4, 3 pages, 28 kB   Copyright: CC BY-SA 3.0 Germany
Edition notes: The Genevan Psalter has been translated in many languages. There are editions available in different languages. The abc source file is made available for custom text underlay or transposition.

General Information

Title: Bicinium for the Genevan Psalm 9
Composer: Christoph Dalitz
Source of text: Psalm 9

Number of voices: 2vv   Voicing: AT
Genre: SacredHymn

Languages: German, French, English
Instruments: A cappella

First published: 2009

Description: Polyphonic two part setting with the cantus firmus in the lower voice.

Original text and translations

German.png German text

 
by Ambrosius Lobwasser (1579)

1. Ich wil dich Herr von hertzen grund/ Loben und preisen alle stund/
Und deine wunderwerck daneben/ Verkündigen und hoch erheben.

2. In dir wil ich mit fröligkeit/ Hüpffen und springen allezeit/
O höchster Gott/ vor allen dingen/ Wil ich von deinem namen singen.

3. Drumb daß du durch dein grosse macht/ Mein feind hast in die flucht gebracht/
Sie sind gefallen und umbkommen/ Da sie nur dein anblick vernommen.

4. Denn du so gar genädiglich/ Mein sach genommen hast auff dich/
Und dich zu urtheiln und zu schlichten/ Dich auff den stul gesetzt zu richten.

5. Die heyden du hast umbgebracht/ Die gottlosen zu nicht gemacht/
Und außgerottet allesamen/ Ewig vertilget ihren namen.

6. Nun ob du schon du arger feind/ Alls zu verwüsten hast vermeynt/
Hastu denn meine städt verstöret/ Daß ihr nahm sampt ihn auffgehöret?

7. O nein/ O nein/ denn Gott der Herr/ Des reich auffhöret nimmermehr/
Hat zugericht seine richtstelle/ Darauff er sitzt und urtheil felle.

8. Er wird üben gerechtigkeit/ Über den erdkreis weit und breit/
Nach billigkeit als der gerechte/ Recht sprechen menschlichem geschlechte.

9. Er ist ein schutz/ trost und zuflucht/ Des armen der da rettung sucht/
Der in trübsal und schweren zeiten/ Auff seine gnad und hülff thut beiten.

10. Drumb den dein name ist bewust/ Die werden bey dir suchen trost/
Denn die dich suchen solcher massen/ Die wirstu Herr Gott nicht verlassen.

11. Drumb singt dem Herrn ein liedlein schon/ Der da wohnt auff dem berg Sion/
Sein grosse werck die er beweiset/ Bey allen völckern/ rühmt un{d} preiset.

12. Denn er sucht des gerechten blut/ Desselben nicht vergessen thut/
Der armen er ist eingedächtig/ Die zu ihm schreyen gantz andächtig.

13. Sey mir gnädig O lieber Herr/ Schau an mein noht un{d} elend schwer/
Der feind mich ängst von allen orten/ Erlöß mich von des todes pforten.

14. Damit ich dich herrlicher weiß/ In thoren Sion lob und preiß/
Un{d} mich von hertzen sehr mag freuen/ Daß du mir hilffst mit allen treuen.

15. Die heyden aber hauffen dick/ Gefallen sind in ihre strick/
Sich in die grub gestürtzet haben/ Die sie andern hatten gegraben.

16. Hiebey man die krafft Gottes sieht/ Und daß er recht urtheilt und richt/
Daß der gottloß mit seinen thaten/ Fein werd gefangen und verrathen.

17. Die gottlosen glaub mir fürwar/ Gehen zu boden gantz und gar/
Die heyden auch die Gott nicht achten/ Ihn nicht bedencken noch betrachten.

18. Des armen er eindächtig ist/ Und seiner nimmermehr vergist/
Den elenden in seim obligen/ Sein hoffnung kein mahl wird betriegen.

19. Steh auff Herr und erzeig dein krafft/ Daß man seh daß der mensch nichts schafft/
Forder vor dein gericht die heyden/ Daß sie da recht und urtheil leyden.

20. Schreck sie und jag ihn ab ein schweiß/ Auff daß sie endlich werden weiß/
Und das vernehmen und verstehen/ Daß sie seyn menschen die vergehen.