Begrüßung (Humboldt-Kantate) MWV D 2 (Felix Mendelssohn)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_zip.gif Zip file
File details.gif File details
Question.gif Help

Full score

  • (Posted 2016-05-17)   CPDL #39675:   
Editor: Alexander Reuter (submitted 2016-05-17).   Score information: A4, 47 pages, 930 kB   Copyright: Personal
Edition notes: Full score. Transcribed from autograph stored at State Library Berlin sign Mus. ms. autogr. Mendelssohn 48

Vocal score

  • (Posted 2016-05-17)   CPDL #39676:   
Editor: Alexander Reuter (submitted 2016-05-17).   Score information: A4, 47 pages, 802 kB   Copyright: Personal
Edition notes: Vocal score. Transcribed from autograph stored at State Library Berlin sign Mus. ms. autogr. Mendelssohn 48

Instrumental parts

  • (Posted 2016-05-18)   CPDL #39685:  (PDF)
Editor: Alexander Reuter (submitted 2016-05-18).   Score information: A4, 55 pages, 878 kB   Copyright: Personal
Edition notes: Instrumental parts

General Information

Title: Begrüßung (Humboldt-Kantate) MWV D 2
Composer: Felix Mendelssohn
Lyricist: Ludwig Rellstabcreate page

Number of voices: 4vv   Voicing: TTBB with TTBB soli
Genre: SecularCantata

Language: German
Instruments: Orchestra

Published:

Description: Composed for the Conference of naturalists and medics 1828 in Berlin by order of Alexander von Humboldt.

External websites: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000234700000000

Original text and translations

German.png German text

No. 1 Chor
Willkommen, willkommen rufen wir euch froh entgegen,
der Gruß der Freundschaft ist`s, der euch erklingt,
es waltet über diesem Fest ein Segen,
der uns mit hoher Weihe Kraft durchdringt,
uns mit hoher Kraft durchdringt.
Mit Stolz und Rührung muss es uns bewegen,
das Heil, das des Beherrschers Huld uns bringt.
So mög ihm denn des Dankes Gruß ertönen,
dem Schirmer alles Schönen,
alles Großen, Guten, Schönen.
Willkommen!

No. 1a Recit. (Bass solo)
Aus alter grauser Nacht des Chaos entwirrte mühsam sich der Elemente Kraft,
fest stellte sich der Erde, starr und trotzig bot sie dem Sturme stolze Gipfel
und warf des Ufers Felsenbrust dem Meer entgegen.
Feuer, Luft und Wogen bekämpften sie voll Wut. Es bricht der Sturm mächtige Blöcke
aus dem Lager und donnernd stürzen sie ins Tal hinab. Die Woge schäumt voll Ingrimm
an den Damm der Berge, wühlt sich tiefe Klüfte aus und furchtbar dringt des Feuers
wilde Kraft zerstörend ein bis zu der Tiefe Schoß.

No. 2 Chor
Laut tobt des wilden Kampfes Wut!
Die Zwietracht bringt Zerstörung,
es drohen Flammen, Sturm und Flut
mit grimmiger Verheerung.
Was Gott erschuf in weiser Macht
sinkt wieder in die alte Nacht.

No. 3 Recit. (Tenor solo)
Halt ein! Tönt einer Wunderstimme Klang und plötzlich ist der Elemente Zorn gefesselt,
Sturm und Wogen ruhn, zur stillen Glut senkt sich das Flammenmeer.

No. 4 Arioso
Da bricht des Lichtes wunderbare Klarheit
aus Äthers Räumen segensreich hervor.
Hell, offenkundig allen wird die Wahrheit,
versöhnt ist jetzt der Elemente Chor.
Gemeinsam wirkt der Kräfte eifrig Streben,
denn Eintracht nur kann wahres Heil ergeben,

No. 5 Tenor solo und Chor
Jetzt wirken und schaffen verschwisterte Kräfte und bilden und bauen die herrliche Welt.
Es pranget die Erde, es schimmert das Feuer und liebliche Lüfte bewegen die Flut.
Hoch wölbt sich der Äther und blinkende Sterne ziehn goldener Kreise sanft strahlende Bahn.

No. 6 Recit (Bass solo und Tenor solo)
Und wie der große Bau der Welt sich ordnet, so bildet sich`s auch in des Menschen Brust.
Es wohnt die wilde Kraft der Elemente in seiner Seele, die verderblich wirkt,
wenn nicht ein großes leuchtend hohes Ziel in Einheit schlichtet starrer Kräfte Zwist.
Dann mag der Trieb nach allen Seiten schwellen, zu einem Stamm gehören alle Zweige,
und der Erkenntnis segensreicher Baum wird prangend in der vollen Blüte stehn
und segnend wird der Himmel ihn beschützen.

No. 7 Chor
Ja segne Herr, was wir bereiten,
was die vereinte Kraft erstrebt,
dass in dem flüchtgen Strom der Zeiten
das Werk uns gleich dem Felsen steht.
Und wie sich`s hebt und türmt nach oben
in Würde, Macht und Herrlichkeit,
so wird es nur dich selber loben,
denn deiner Größe ist`s geweiht.
Ja, wie sich`s hebt und türmt nach oben
in Würd` und Pracht, ja Herrlichkeit,
ist`s deiner Größe nur geweiht.
Willkommen! Nur deiner Größe bleibt`s geweiht.